Schottland: Die Motorräder am Scott's View

Motorradreise: Schottland Pt. 2 – Newcastle

Hallo zusammen,

weiter geht es mit dem zweiten Teil meines Reiseberichts.

Solltet ihr den ersten Teil noch nicht gelesen haben, findet ihr ihn hier: Link zum ersten Teil.


Ankunft in Newcastle

Da waren wir nun. Auf der Fähre Richtung Newcastle. Am Morgen frühstücken wir und packten anschließend unsere Sachen zusammen.

Jetzt ging es auf das Aussichtsdeck am Bug, um die Ankunft im Hafen von Newcastle zu genießen. Ein Lautsprecher forderte uns auf zum Fahrzeugdeck zu gehen und uns abfahrbereit zu machen. Wir lösten die Sicherungen unserer Motorräder, luden unser Gepäck auf und fuhren von Board. Es folgte eine relativ lange Wartezeit bei der Einreisekontrolle.

Anschließend war es soweit. Die ersten Meter auf den Straßen Großbritanniens. Der Linksverkehr stellte für uns auf den Motorrädern keine große Herausforderung da. Nur beim abbiegen musste man kurz aufpassen, um nicht auf die falsche Spur zu geraten. Unsere erste Station war eine örtliche Tankstelle. Nachdem die Motorräder vollgetankt und wir einen kleinen Snack zu uns genommen hatten, ging es weiter.

Die Motorräder und die Jungs an der Tankstelle in Newcastle.
Erster Tankstopp in Newcastle.

Das Tagesziel für heute war das The Park Hotel in Peebles. Wir wollten natürlich nicht direkt zum Hotel fahren. Daher habe ich die Route über das eindrucksvolle Bamburgh Castle und den Aussichtspunkt Scott’s View geplant.

Auf dem Weg nach Bamburgh gab es ziemlich viel Verkehr und wir haben uns mit den Motorrädern elegant daran vorbei gemogelt. Im Gegensatz zu den deutschen Autofahrern sind die Briten sehr tolerant und haben uns oft extra Platz gemacht, was man aus Deutschland eher nicht gewöhnt ist.

Nach einiger Zeit war es dann soweit. Das Bamburgh Castle erschien am Horizont. Wir fuhren noch einige Zeit eine leicht kurvige Straße entlang, welche von hohen Hecken umgeben war. Immer mit Blick auf das Schloss am Ende der Straße.

Am Schloss angekommen wurden wir vom Parkplatz Wärter freundlich auf die kostenfreien Parkplätze für Motorräder hingewiesen. Die Aussicht auf den Strand und das Schloss selbst waren einfach super. Das über 1400 Jahre alte Gebäude hat eine lange Geschichte und man mag sich kaum ausmalen, was dort alles Geschehen ist. Nun war es wieder an der Zeit weiter zu fahren.

Die Motorräder vor dem Bamburgh Castle.
Bamburgh Castle

Unsere Fahrt führte uns auf kurvigen, allerdings nicht super gut instand gehaltenen, Straßen durch die traumhafte Landschaft. Da wir uns vor Beginn der Reise mit einem Kommunikationssystem ausgestattet hatten, konnten wir uns aber vor Schlaglöchern oder ähnlichen Gefahren warnen.

Die Motorräder vor einem schönen Feld und Berg Panorama.
Kleine Pause mit traumhaftem Panorama.

Die Anschaffung des Systems war generell eine super Idee und hat die Reise deutlich unterhaltsamer gemacht. Heutzutage gehört so etwas für die meisten Fahrer aber eh zur Grundausstattung.

Weiter ging es zum Scott’s View, einem kleinen Aussichtspunkt, der über eine schmale Zufahrt zu erreichen war. Wir dachten schon, dass uns das Navi auf einen Feldweg geführt hat. Das beschreibt diese Straße sehr gut. Am Scott’s View angekommen parken wir die Motorräder, genossen die Aussicht und entspannten uns etwas. Wie immer auf der Reise habe ich mich um ein paar Fotos bemüht.

Ausblick vom Scott's View.
Scott’s View

Nun machten wir auf den Weg, nach Peebles um in das Hotel einzuchecken. Dort angekommen wurden wir freundlich begrüßt und bekamen die Schlüssel für unsere Zimmer. Das Doppelzimmer hatte eine großzügige Größe und einen tollen Ausblick. Zufrieden mit unserer Unterkunft machten wir uns zu Fuß auf den Ort zu erkunden und etwas zu essen. Wir fanden einen kleinen Italiener der sehr lecker war. Danach dehnen wir unsere Erkundungstour weiter aus und kauften in einem kleinen Laden Getränke und Snacks für den Abend und dem nächsten Tag.

Wir zogen uns auf unser Zimmer zurück, und entspannt etwas, und guckten das britische TV Programm. Das war der zweite Teil unserer Reise.

Am nächsten Tag sollte es nach Edinburgh gehen. Dieses Mal allerdings nicht mit dem Motorrad, sondern mit dem Bus.

Mehr davon erfahrt ihr im nächsten Teil meines Reiseberichts.

Stay tuned!

Zurückgelegte Strecke: ca. 200km

Google Standortverlauf für den zweiten Tag der Schottlandreise
Reiseverlauf am zweiten Tag der Reise.

Schreibe einen Kommentar