Motorradreise: Schottland Pt. 1 – Das Abenteuer beginnt

Moin,

dieses Mal möchte ich euch von der Motorradreise nach Schottland berichten die ich zusammen mit meinen besten Freunden Maik und Marvin im Jahr 2018 unternommen haben.

Da wir uns durch Arbeit und andere Verpflichtungen nicht mehr so oft sehen wie in unserer Jugend sollte dieser Trip mal wieder ein gemeinsames Erlebnis werden, von dem wir noch lange erzählen können.

Da wir viel erlebt haben werden ich den Bericht aufteilen.
Heute geht es um die Planung, den Vorbereitungen, dem Tag vor der Abfahrt und dem Aufbruch zum Abenteuer an.


Planung | Vorbereitungen

Zunächst galt es herauszufinden, wohin die Reise gehen sollte. Nachdem wir einige Optionen gesammelt haben, konnten wir uns relativ schnell auf Schottland einigen.
Nachdem ich verschiedene Angebote verglichen habe, wurde die Reise über DFDS gebucht. Hier wurde eine Rundreise für 10 Tage angeboten die mit 4 Sterne Hotels und einer, in unseren Vorstellungen, attraktiven Route gelockt hat. Preislich passte es für uns auch perfekt. Nachdem wir die Reise gebucht hatten und die Bestätigungen für die einzelnen Hotels erhielten, ging es für mich an die Reiseplanung.

Da die Route durch die einzelnen Hotels grob vorgegeben wurde, habe ich versucht zu recherchieren welche Attraktionen und interessanten Orte in der Nähe liegen.
Anschließend habe ich eine Route geplant, die es ermöglichen sollte, so viel wie möglich zu sehen. Klar war aber auch, dass wir die Route nicht in Stein meißeln wollten. Die Planung sollte lediglich als Orientierung dienen.

Als die Planung abgeschlossen war, galt es eigentlich nur noch eine Liste der Dinge vorzubereiten, die wir auf die Reise mitnehmen wollten. Dies war relativ schnell erledigt und die Vorbereitungen für uns damit abgeschlossen.
Nun hieß es warten auf den 01.08.2018, dem Tag an den es losgehen sollte.

Motorräder
Die Reise wollte Maik mit seiner Kawaskai z750 (dachten wir zu diesem Zeitpunkt noch…), Marvin mit seiner Kawasaki z800 und ich mit meiner, zuvor frisch gekauften, Honda CBF 1000F bestreiten.


Der Tag vor der Abfahrt | Das Abenteuer beginnt! Fahrt zur Fährhafen in Amsterdam

Die Reise lief leider nicht ganz unproblematisch. Am Tag, bevor es auf die große Fahrt ging, fiel die z750 von Maik mit einem Defekt aus. Es galt schnell ein Ersatzmotorrad zu organisieren.
Zum Glück fahren wir in meiner Familie fast alle Motorrad und konnten uns hier ein Motorrad (Kawasaki z750s) für den Trip bei Frank borgen (Danke noch mal dafür!). Nachdem dieses Problem aus der Welt war konnte das eigentliche Abenteuer beginnen.

Die Motorräder wurden gesattelt und es ging los. Als erste Etappe ging es für Maik und mich nach Bantorf wo wir uns mit Marvin getroffen habe. Anschließend ging es auf die Autobahn mit Kurs auf IJmuiden/Amsterdam.

Treffen in Bantorf vor dem Aufbruch nach Amsterdam.
Treffen vor Beginn der Reise.

Dort angekommen hieß es erstmal einchecken und dann die Motorräder auf die Fähre fahren und zu sichern.

Fest verzurrte Motorräder auf der Fähre.
Die Motorräder fest verzurrt auf der Fähre.

Anschließend bezogen wir unsere winzige Kabine in der wir die Nacht verbringen mussten.

Bild der Kabine im Bauch der Fähre.
Die Kabine auf der Fahrt nach Newcastle.


Das Schiff die King Seaways war recht schick ausgestattet und wir haben uns erst mal alles angeschaut.
Da es auf der Fähre ohne Internet aber nicht viel zu tun gab und uns die Strapazen vom Vortrag, dem organisieren des Ersatzmotorrads einholten, haben wir uns in die Kabine zurückgezogen und etwas entspannt.
Ich habe mich noch an relativ lange zur Aussichtsplattform an der Front des Schiffs begeben und einfach die Überfahrt genossen.

Selfie vom Bug der Fähre mit Blick auf das Meer.
Blick vom Bug der Fähre.

Wie es in Newcastle angekommen weiter ging, erfahrt ihr im nächsten Teil meines Reiseberichts.

To be Continued…

Zurückgelegte Strecke: ca 380 km

Google Standortverlauf von der Fahrt von Hannover bis Amsterdam.
Strecke von Hannover bis Amsterdam.

Schreibe einen Kommentar